CBD Öl Wirkung
Zuletzt aktualisiert: 11. September 2020

Cannabidiol (CBD), das häufig in Form von CBD Öl supplementiert wird, ist besonders in den letzten Jahren bei der Behandlung verschiedenster Beschwerden immer beliebter geworden. Gleichzeitig herrscht jedoch noch viel Unwissenheit darüber wie und ob dieser Stoff überhaupt wirkt und was es bei der Einnahme zu beachten gibt.

Aus diesem Grund haben wir in dem folgenden Artikel alles Wichtige rund um CBD Öl und seiner Wirkung zusammengefasst. Basierend auf Studien stellen wir dir die Anwendungsgebiete vor, auf denen CBD bereits positive Ergebnisse zeigen konnte und nennen dir mögliche Gründe dafür, wieso CBD bei dir ggf. (noch) nicht gewirkt hat.




Das Wichtigste in Kürze

  • Endocannabinoide, die für die Wirkung von CBD zuständig sind, werden auch von unserem Körper produziert. Supplementiert man CBD, docken die Cannabinoide dann an unsere CB1- und CB2-Rezeptoren an und wirken in unserem Körper.
  • Je nach Art der Aufnahme von CBD hält seine Wirkung unterschiedlich lange an. Im Schnitt setzt sie aber nach 15 bis 40 Minuten ein und hält etwa 4 bis 6 Stunden.
  • CBD ist bekannt für seine angstlösende, entzündungshemmende, antiepileptische und entkrampfende Wirkung. Dadurch hat es ein breites Einsatzgebiet bei verschiedensten Beschwerden und auch Krankheiten wie beispielsweise Epilepsie, Krebs, Depressionen, oder bei chronischen Schmerzen.

Wirkung von CBD Öl: Was du wissen solltest

Überlegst du CBD Öl zu supplementieren und bist dir noch nicht sicher wie, bzw. ob es überhaupt wirkt? In dem folgenden Ratgeber haben wir viele hilfreiche Antworten auf die meistgestellten Fragen in Bezug auf CBD Öl und seine Wirkung zusammengefasst. Außerdem erklären wir dir worauf bei der Einnahme zu achten ist und welche Beschwerden von dem Wirkstoff gelindert werden können.

Wie und mit welchen Inhaltsstoffen wirkt CBD Öl?

Cannabidiol (CBD) stammt aus der weiblichen Hanfpflanze. Es ist neben dem Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), der für die bekannten Rauschzustände von Hanf sorgt, eines der bekanntesten Inhaltsstoffe der Hanfpflanze.

Im Gegensatz zu THC wirkt CBD jedoch nicht psychoaktiv. Du bekommst also keinen Rausch, weshalb es legal erhältlich ist.

CBD ist bekannt dafür angstlösend, entzündungshemmend, antiepileptisch und entkrampfend zu wirken. Dabei wirken viele verschiedene Inhaltsstoffe zusammen, die in CBD Öl enthalten sind.

CBD kann angstlösend, entzündungshemmend, antiepileptisch und entkrampfend wirken.

Neben den Cannabinoiden sind darunter zum Beispiel Proteine, Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und einige ungesättigte Fettsäuren.

Für die bekannte entspannende Wirkung von CBD sind Endocannabinoide zuständig, die unser Körper auch selbst produziert. Sie beeinflussen Schlaf, Stimmung, das allgemeine Wohlbefinden und unsere Konzentrationsfähigkeit. Außerdem können sie das Schmerzzentrum ansprechen und Ängste, Spastiken oder Entzündungen reduzieren.

Endocannabinoide werden auch von unserem Körper selbst produziert.

Hierfür docken die Endocannabinoide an die CB1- und CB2-Rezeptoren in unserem Körper an (4). Diese Rezeptoren kommen sowohl in unserem Nervensystem, als auch in unserem Verdauungstrakt vor.

Wird nun CBD Öl konsumiert, können die dort enthaltenen Cannabinoide ebenfalls an die CB1- und CB2-Rezeptoren  in unserem Körper andocken. Sobald die Cannabinoide die Blut-Hirn-Schranke überwunden haben, können sie auf den ganzen Körper wirken.

Wie schnell und wie lange wirkt CBD Öl?

Die Wirkzeit von CBD Öl ist abhängig von verschiedenen Faktoren: dem Symptom, das behandelt werden soll, die Konzentration des Öls und der Menge der Einnahme und auch der Art der Einnahme. Wurde das Öl z. B. unter die Zunge geträufelt und dort einen Moment behalten, bevor es heruntergeschluckt wurde, setzt die Wirkung schneller ein. Außerdem tritt die Wirkung des CBD etwas später ein, wenn man es auf vollen Magen einnimmt.

Allgemein kann man bei der Einnahme von CBD Öl damit rechnen, dass es nach 15 bis 40 Minuten wirkt. Im Schnitt beträgt die Wirkdauer dann zwischen 4 und 6 Stunden.

Auch dies ist jedoch von den genannten Faktoren abhängig und bei jedem Mensch anders.

Wie sollte man CBD Öl dosieren und anwenden?

Die Tagesdosis für CBD Öl sieht bei jedem anders aus, da sie besonders von den zu bekämpfenden Symptomen abhängig ist. Daher besprich vor Einnahme am besten mit deinem Arzt wie viel du wann einnehmen solltest und welche Konzentration an CBD in dem Öl sich für dich empfiehlt.

Wirkung von CBD Öl-1

Wenn du anfängst CBD Öl zu dir zu nehmen, solltest du darauf achten, dass du mit einer kleinen Tagesdosis beginnst und dich, wenn nötig, langsam steigerst, um deinen Körper daran zu gewöhnen und Nebenwirkungen zu vermeiden.
(Bildquelle: Erin Stone / Pixabay)

Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass du mit einer geringen Dosis beginnen und dich nur langsam steigern solltest um herauszufinden wie die jeweilige Konzentration auf dich wirkt.

Sollte die Dosis zu hoch gewesen sein, können Nebenwirkungen wie Durchfall, Übelkeit, Schwindel oder Müdigkeit auftreten (8, 17).

Außerdem können bei einer zu hohen Dosis Leberschäden auftreten und einige Studien deuten darauf hin, dass CBD auch suizidiale Gedanken auslösen kann (4, 6).

Für Erwachsene empfiehlt sich daher eine Einstiegsdosis von 3 bis 4 Tropfen eines fünfprozentigen CBD Öls pro Tag. Die Dosis kann dann, bei Bedarf, immer nach 4 Tagen etwas erhöht werden.

Bei welchen Beschwerden wirkt CBD Öl?

Seine angstlösende, entzündungshemmende, antiepileptische und entkrampfende Wirkung macht CBD Öl zu einem Allrounder und kann für die verschiedensten Beschwerden eingesetzt werden.

foco

Beliebt ist es dabei beispielsweise im Kampf gegen Angststörungen, Schlafstörungen (13), zur Linderung von (chronischen) Schmerzen (1, 13), oder bei Menstruationskrämpfen.

Auch bei Personen mit Depressionen konnte bei der Anwendung von CBD positive Effekte verzeichnet werden (11, 12, 13).

Doch auch bei Krebs-(3, 4), Epilepsie-(3, 4, 5, 7, 11, 13, 15, 16, 17), Multiple Sklerose (3), und Aidspatienten (3, 4), hat sich CBD Öl bereits zum Bekämpfen von Symptomen bewährt, die mit diesen Krankheiten, oder deren Behandlungen, einhergehen.

Darüber hinaus konnten positive Effekte von CBD als Antipsychotikum zum Beispiel bei Schizophrenie festgestellt werden (2, 9, 13). Außerdem zeigte CBD eine positive Wirkung bei Personen, die unter Alzheimer leiden (4, 10, 14).

Gibt es Studien, die die Wirkung von CBD Öl belegen?

Da der berauschende Inhaltsstoff THC nicht vorhanden und CBD Öl daher legal verfügbar ist, steht häufig die Frage im Raum ob CBD Öl tatsächlich wirkt.

Es liegen schon einige Studien vor, die die Wirkung von CBD bei verschiedenen Krankheiten und Symptomen bestätigen.

Da der Wirkstoff CBD erst seit wenigen Jahren große Bekanntheit erlangt hat, werden dazu auch erst nach und nach mehr Studien veröffentlicht und weitere Belege der Wirksamkeit von CBD gesammelt.

Die bereits vorliegenden Studien bestätigen vielfach die Wirkung von CBD bei verschiedenen Beschwerden. Einige davon findest du auch am Ende dieses Artikels bei den Einzelnachweisen.

Wenn du um der Wirkung von CBD nicht sicher bist, weil es bei dir nicht angeschlagen hat, haben wir mögliche Gründe hierfür in der nächsten Frage “Wann wirkt CBD Öl nicht?” zusammengefasst.

Wann wirkt CBD Öl nicht?

Hast du CBD Öl eingenommen, ein paar Stunden gewartet und es tut sich nichts? Das könnte verschiedene Gründe haben, die wir dir in der folgenden Tabelle zusammengefasst haben.

Grund Erklärung
Zu hohe Erwartungen Viele Personen, die bereits seit längerem regelmäßig CBD Öl konsumieren, berichten häufig davon wie sehr es ihnen geholfen hat. Das kann dazu führen, dass man schnell zu hohe Erwartungen an den Wirkstoff bekommt und sich zu viel davon verspricht. CBD kann durchaus helfen, aber es ist leider auch kein Wundermittel.
Nicht lange genug gewartet Es kann sein, dass die Wirkung von CBD Öl erst Tage später einsetzt. Warte daher auf jeden Fall mindestens drei Tage ab, bevor du deine Tagesdosis erhöhst. Manche Menschen verspüren auch erst eine Veränderung nach Einnahme des CBD Öls über mehrere Wochen
Falsche Dosis Möglicherweise hast du noch nicht die richtige Tagesdosis gefunden. Gerade am Anfang ist es schwierig diese für sich zu finden und selbst wenn man dies geschafft hat, kann es sein, dass sich die benötigte Dosis im Laufe der Zeit verändert. Taste dich daher langsam an eine veränderte Tagesdosis heran und lass dich dabei von deinem Arzt beraten.
Falsche Darreichungsform CBD gibt es in den unterschiedlichsten Darreichungsformen, die sowohl unterschiedlich lange, als auch unterschiedlich stark wirken. In welchen Formen es CBD noch gibt, haben wir dir unter dem Punkt “Welche Alternativen zu CBD Öl gibt es?” zusammengefasst.
Schlechte Qualität CBD Öl wird immer bekannter und entsprechend gibt es immer mehr Anbieter dieses Supplements. Bei dem Kauf solltest du daher darauf achten nicht zu dem günstigsten Öl zu greifen, da diese meist eine mangelhafte Qualität haben. Informiere dich außerdem darüber, ob über das von dir gewählte CBD Öl Testergebnisse eines unabhängigen Testlabors vorliegen.
Genetische Veranlagung Bei 20% der Menschen produziert der Körper von Natur aus mehr Endocannabinoide. Dies kann dazu führen, dass diese Personen nicht so auf supplementiertes CBD anschlagen, wie andere Menschen.

Wenn CBD nicht gleich bei dir anschlägt geh also nicht direkt davon aus, dass es prinzipiell bei dir nicht wirkt. Mit etwas Geduld und Probieren stehen die Chancen gut, dass es noch klappen kann.

Wie wirkt CBD Öl bei Haustieren?

CBD Öl erfreut sich inzwischen nicht nur unter uns Menschen, sondern auch unter unseren liebsten Vierbeinern, an Beliebtheit. Ob Hund, Katze, oder Pferd- für sie alle gibt es inzwischen CBD Öl zu kaufen, das für ähnliche Symptome wie bei uns Menschen eingesetzt wird.

Wirkung von CBD Öl-2

Es gibt auch spezielles CBD Öl, das extra für Haustiere produziert wird. Möchtest du deinem Haustier CBD Öl verabreichen, achte daher unbedingt darauf, ob dies bei deinem CBD Öl empfohlen wird.
(Bildquelle: Erin Stone / Pixabay)

So wird sich die angstlösenden Wirkung von CBD besonders zu Silvester wegen der Feuerwerke, oder bei Gewitter zu Nutze gemacht. Dank seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung wird es außerdem bei Tieren mit Tumorerkrankungen, chronischen Schmerzen, Gelenkschmerzen, Epilepsie, Entzündungen und Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt.

Auch bei älteren Hunden, die unter Verwirrtheit oder Fressunlust leiden, hat CBD bereits positive Wirkungen gezeigt.

Wenn du deinem Haustier CBD Öl verabreichen möchtest, besprich das unbedingt vorher mit deinem Tierarzt. Er kann dir auch eine Empfehlung für die richtige Tagesdosis aussprechen.

Welche Alternativen gibt es zu CBD Öl?

Während sich CBD Öl großer Beliebtheit erfreut, ist diese Darreichungsform jedoch nicht für jeden etwas. In der folgenden Übersicht haben wir daher einige Alternativen für dich zusammengestellt, die du ausprobieren kannst, falls CBD Öl nicht das Richtige für dich ist.

  • CBD Öl Kapseln: In CBD Kapseln ist meist gewöhnliches CBD Öl enthalten. Der Vorteil ist hierbei, dass sich die Kapseln exakter dosieren lassen, leichter zu transportieren und geschmacksneutral sind. CBD Öl, das direkt in den Mund gegeben wird, wirkt jedoch schneller als Kapseln, die sich erst im Magen zersetzen.
  • CBD Liquid: Das CBD Liquid wird in E- Zigaretten und Vaporizern verwendet. Es wird dadurch besonders schnell vom Körper aufgenommen und hat eine hohe Bioverfügbarkeit, lässt allerdings auch schneller in seiner Wirkung nach.
  • CBD Pulver: Bei CBD Pulver handelt es sich um reines, kristallisiertes Cannabidiol. Dieses kann Nahrungsmitteln beigefügt, geraucht oder pur konsumiert werden. Es muss jedoch nicht zwingend stärker sein als CBD Öl, da im Öl viele weitere Inhaltsstoffe enthalten sind, die bei der Wirkung des CBD helfen.
  • Hanf- Globuli: Hanf Globuli bestehen nicht aus CBD, aber kommen damit bei ihrer Herstellung damit in Berührung. Es ist daher CBD in den Globuli nachweisbar, allerdings in wesentlich geringerer Menge als bei CBD Öl. Nach der Lehre der Homöopathie soll diese Reduzierung des Wirkstoffes in den Globuli zu einem Vielfachen seiner Wirkung führen.
  • Medikamente vom Arzt: CBD Öl kann bei vielen Beschwerden weitestgehend ohne Nebenwirkungen helfen, ist jedoch kein Wundermittel. Du solltest daher immer Rücksprache mit deinem Arzt halten und gemeinsam mit ihm nach der richtigen Therapie für dich suchen.
CBD Öl Wirkung-3

Einige Menschen stört bei CBD Öl der bittere Geschmack. Eine Alternative hierzu sind CBD Öl Kapseln. Sie enthalten auch CBD Öl, sind aber geschmacksneutral, weil sie sich erst im Magen auflösen.
(Bildquelle: BATCH by Wisconsin Hemp Scientific / Unsplash)

Fazit

CBD ist bei vielen Krankheiten und Beschwerden dank seiner angstlösenden, entzündungshemmenden, antiepileptischen und entkrampfenden Wirkung ein großer Helfer. Es kann jedoch auch sein, dass es aus verschiedensten Gründen bei manchen Menschen (noch) nicht wirkt.

Wenn du anfängst CBD Öl zu supplementieren, taste dich langsam an die richtige Tagesdosis heran, um die für dich optimale Wirkung zu erreichen und deinen Körper an den Wirkstoff zu gewöhnen. Beziehe dabei auch immer deinen Arzt mit ein und kläre mit ihm ab, ob sich CBD zur Behandlung deiner Beschwerden anbietet.

Bildquelle: El Roi/ 123rf.com

Einzelnachweise (17)

1. VanDolah HJ, Bauer BA, Mauck KF. Clinicians' Guide to Cannabidiol and Hemp Oils. Mayo Clin Proc. 2019;94(9):1840-1851. doi:10.1016/j.mayocp.2019.01.003
Quelle

2. Zuardi AW, Crippa JA, Hallak JE, Moreira FA, Guimarães FS. Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an antipsychotic drug. Braz J Med Biol Res. 2006;39(4):421-429. doi:10.1590/s0100-879x2006000400001
Quelle

3. National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine; Health and Medicine Division; Board on Population Health and Public Health Practice; Committee on the Health Effects of Marijuana: An Evidence Review and Research Agenda. The Health Effects of Cannabis and Cannabinoids: The Current State of Evidence and Recommendations for Research. Washington (DC): National Academies Press (US); 2017 Jan 12. 2, Cannabis.
Quelle

4. Meissner H, Cascella M. Cannabidiol (CBD) [Updated 2020 Jul 4]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-.
Quelle

5. Gaston TE, Szaflarski JP. Cannabis for the Treatment of Epilepsy: an Update. Curr Neurol Neurosci Rep. 2018;18(11):73. Published 2018 Sep 8. doi:10.1007/s11910-018-0882-y
Quelle

6. White CM. A Review of Human Studies Assessing Cannabidiol's (CBD) Therapeutic Actions and Potential. J Clin Pharmacol. 2019;59(7):923-934. doi:10.1002/jcph.1387
Quelle

7. Zaheer S, Kumar D, Khan MT, Giyanwani PR, Kiran F. Epilepsy and Cannabis: A Literature Review. Cureus. 2018;10(9):e3278. Published 2018 Sep 10. doi:10.7759/cureus.3278
Quelle

8. Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139-154. Published 2017 Jun 1. doi:10.1089/can.2016.0034
Quelle

9. Davies C, Bhattacharyya S. Cannabidiol as a potential treatment for psychosis. Ther Adv Psychopharmacol. 2019;9:2045125319881916. Published 2019 Nov 8. doi:10.1177/2045125319881916
Quelle

10. Li H, Liu Y, Tian D, et al. Overview of cannabidiol (CBD) and its analogues: Structures, biological activities, and neuroprotective mechanisms in epilepsy and Alzheimer's disease. Eur J Med Chem. 2020;192:112163. doi:10.1016/j.ejmech.2020.112163
Quelle

11. Silvestro S, Mammana S, Cavalli E, Bramanti P, Mazzon E. Use of Cannabidiol in the Treatment of Epilepsy: Efficacy and Security in Clinical Trials. Molecules. 2019;24(8):1459. Published 2019 Apr 12. doi:10.3390/molecules24081459
Quelle

12. Laczkovics C, Kothgassner OD, Felnhofer A, Klier CM. Cannabidiol treatment in an adolescent with multiple substance abuse, social anxiety and depression [published online ahead of print, 2020 Feb 12]. Cannabidiol-Therapie eines Jugendlichen mit multiplem Substanzabusus, Sozialphobie und Depression [published online ahead of print, 2020 Feb 12]. Neuropsychiatr. 2020;10.1007/s40211-020-00334-0. doi:10.1007/s40211-020-00334-0
Quelle

13. Crippa JA, Guimarães FS, Campos AC, Zuardi AW. Translational Investigation of the Therapeutic Potential of Cannabidiol (CBD): Toward a New Age. Front Immunol. 2018;9:2009. Published 2018 Sep 21. doi:10.3389/fimmu.2018.02009
Quelle

14. Watt G, Karl T. In vivo Evidence for Therapeutic Properties of Cannabidiol (CBD) for Alzheimer's Disease. Front Pharmacol. 2017;8:20. Published 2017 Feb 3. doi:10.3389/fphar.2017.00020
Quelle

15. O'Connell BK, Gloss D, Devinsky O. Cannabinoids in treatment-resistant epilepsy: A review. Epilepsy Behav. 2017;70(Pt B):341-348. doi:10.1016/j.yebeh.2016.11.012
Quelle

16. Chen JW, Borgelt LM, Blackmer AB. Cannabidiol: A New Hope for Patients With Dravet or Lennox-Gastaut Syndromes. Ann Pharmacother. 2019;53(6):603-611. doi:10.1177/1060028018822124
Quelle

17. Ali S, Scheffer IE, Sadleir LG. Efficacy of cannabinoids in paediatric epilepsy. Dev Med Child Neurol. 2019;61(1):13-18. doi:10.1111/dmcn.14087
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Wissenschaftlicher Artikel
VanDolah HJ, Bauer BA, Mauck KF. Clinicians' Guide to Cannabidiol and Hemp Oils. Mayo Clin Proc. 2019;94(9):1840-1851. doi:10.1016/j.mayocp.2019.01.003
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Zuardi AW, Crippa JA, Hallak JE, Moreira FA, Guimarães FS. Cannabidiol, a Cannabis sativa constituent, as an antipsychotic drug. Braz J Med Biol Res. 2006;39(4):421-429. doi:10.1590/s0100-879x2006000400001
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine; Health and Medicine Division; Board on Population Health and Public Health Practice; Committee on the Health Effects of Marijuana: An Evidence Review and Research Agenda. The Health Effects of Cannabis and Cannabinoids: The Current State of Evidence and Recommendations for Research. Washington (DC): National Academies Press (US); 2017 Jan 12. 2, Cannabis.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Meissner H, Cascella M. Cannabidiol (CBD) [Updated 2020 Jul 4]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Gaston TE, Szaflarski JP. Cannabis for the Treatment of Epilepsy: an Update. Curr Neurol Neurosci Rep. 2018;18(11):73. Published 2018 Sep 8. doi:10.1007/s11910-018-0882-y
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
White CM. A Review of Human Studies Assessing Cannabidiol's (CBD) Therapeutic Actions and Potential. J Clin Pharmacol. 2019;59(7):923-934. doi:10.1002/jcph.1387
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Zaheer S, Kumar D, Khan MT, Giyanwani PR, Kiran F. Epilepsy and Cannabis: A Literature Review. Cureus. 2018;10(9):e3278. Published 2018 Sep 10. doi:10.7759/cureus.3278
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139-154. Published 2017 Jun 1. doi:10.1089/can.2016.0034
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Davies C, Bhattacharyya S. Cannabidiol as a potential treatment for psychosis. Ther Adv Psychopharmacol. 2019;9:2045125319881916. Published 2019 Nov 8. doi:10.1177/2045125319881916
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Li H, Liu Y, Tian D, et al. Overview of cannabidiol (CBD) and its analogues: Structures, biological activities, and neuroprotective mechanisms in epilepsy and Alzheimer's disease. Eur J Med Chem. 2020;192:112163. doi:10.1016/j.ejmech.2020.112163
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Silvestro S, Mammana S, Cavalli E, Bramanti P, Mazzon E. Use of Cannabidiol in the Treatment of Epilepsy: Efficacy and Security in Clinical Trials. Molecules. 2019;24(8):1459. Published 2019 Apr 12. doi:10.3390/molecules24081459
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Laczkovics C, Kothgassner OD, Felnhofer A, Klier CM. Cannabidiol treatment in an adolescent with multiple substance abuse, social anxiety and depression [published online ahead of print, 2020 Feb 12]. Cannabidiol-Therapie eines Jugendlichen mit multiplem Substanzabusus, Sozialphobie und Depression [published online ahead of print, 2020 Feb 12]. Neuropsychiatr. 2020;10.1007/s40211-020-00334-0. doi:10.1007/s40211-020-00334-0
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Crippa JA, Guimarães FS, Campos AC, Zuardi AW. Translational Investigation of the Therapeutic Potential of Cannabidiol (CBD): Toward a New Age. Front Immunol. 2018;9:2009. Published 2018 Sep 21. doi:10.3389/fimmu.2018.02009
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Watt G, Karl T. In vivo Evidence for Therapeutic Properties of Cannabidiol (CBD) for Alzheimer's Disease. Front Pharmacol. 2017;8:20. Published 2017 Feb 3. doi:10.3389/fphar.2017.00020
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
O'Connell BK, Gloss D, Devinsky O. Cannabinoids in treatment-resistant epilepsy: A review. Epilepsy Behav. 2017;70(Pt B):341-348. doi:10.1016/j.yebeh.2016.11.012
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Chen JW, Borgelt LM, Blackmer AB. Cannabidiol: A New Hope for Patients With Dravet or Lennox-Gastaut Syndromes. Ann Pharmacother. 2019;53(6):603-611. doi:10.1177/1060028018822124
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Ali S, Scheffer IE, Sadleir LG. Efficacy of cannabinoids in paediatric epilepsy. Dev Med Child Neurol. 2019;61(1):13-18. doi:10.1111/dmcn.14087
Gehe zur Quelle