Nahrungsmittel, Präparate und Tipps zur Einnahme: Wir zeigen dir, wie du nach Antibiotika, Fasten oder Darm-OP deine Darmflora sanierst. Für wen ist es geeignet? Wie lange dauert der Aufbau der Darmflora? Wir haben die besten Hausmittel und Präparate für dich zusammengetragen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine gesunde Darmflora ist wichtig für dein körperliches und seelisches Wohlbefinden.
  • In einem gesunden Darm leben über 1000 verschiedene Bakterienstämme, welche die Verdauung unterstützen.
  • Viele Lebensmittel enthalten Prä- und Probiotika, die für eine gesunde Darmflora wichtig sind.

Unsere Produktempfehlung

Laut Hersteller ist das Präparat Omni Biotic metabolic Pro gleich doppelt gut für den Darm: Einerseits unterstützt es bei der Gewichtsabnahme, andererseits stellt es das Gleichgewicht im Darm wieder her.

Bei 30 Einheiten zu je 3 Gramm sorgen Firmicutes-Bakterien und Bacteroidetes-Bakterien für ein ausgewogenes Verhältnis im Darm.

Kunden schätzen besonders die wohltuende Wirkung auf die Verdauung. Sogar Ärzte empfehlen das Produkt für Menschen mit Übergewicht.

Aber Achtung! Es handelt sich nicht um ein Wundermittel, Bewegung und ausgewogene Ernährung sind neben dem gesunden Darm der richtige Weg zum Wunschgewicht.

Deifinition: Worum handelt es sich bei der Darmflora?

Der menschliche Darm ist Lebensraum von Billionen an Mikroorganismen. Das sind zum großen Teil Bakterien, die den Dickdarm besiedeln.

Das Verdauungssystem ist wichtiger Teil unserer Körpers. Ist der Darm aus dem Gleichgewicht, werden wir krank! (Bildquelle: pixabay.de / sbtlneet)

Die Gesamtheit der Mikroorganismen, die im Darm leben, wird als „Darmflora“ bezeichnet.

Warum ist eine gesunde Darmflora wichtig?

Spätestens seit dem Bestseller “Darm mit Charme” der Medizinstudentin Giulia Enders wissen wir, dass ein gesunder Darm entscheidend ist für unsere körperliche und psychische Gesundheit.

Es leben nicht weniger als 100 Billionen Bakterien aus mindestens 1000 verschiedenen Bakterienstämmen im Darm, welche die Verdauung aufrecht erhalten und Nährstoffe umwandeln und für den Körper nutzbar machen.

Die Abteilung für Gastroenterologie, Universität von Alberta, Edmonton in Kanada untersuchte 2001 die Wirksamkeit von probiotischen Bakterien auf die epitheliale Barrierefunktion. Das Experiment wurde 4 Wochen lang mit Kontrollmäusen durchgeführt.

Dazu wurden den Mäusen 2,8 × 10 (8) koloniebildende Einheiten pro Tag von probiotischen Verbindungen verabreicht. Die Studie zeigte, dass die epitheliale Barrierefunktion durch probiotische Bakterien verbessert wird. (1)

Wenn wir die Darmbakterien in einem durchschnittlichen Menschen zusammen auf die Waage legen könnten, dann würde sie zusammen um die eineinhalb Kilogramm wiegen.

Die Darmflora ist ein wahres Wunderwerk in unserem Bauch. Damit du ihre Funktionen besser verstehst, haben wir hier das Wichtigste zusammengefasst:

Dafür sorgt deine gesunde Darmflora:

  • Produziert Vitamin K (zuständig für die Produktion von Blut-Gerinnungsfaktoren)
  • Nimmt Vitaminen aus der Nahrung auf
  • Unterstützt das Immunsystems
  • Versorgt die Schleimhaut des Darms mit Energie
  • Baut Schadstoffe ab

Aber nicht nur das: Im Darm befinden sich ungefähr 80 Prozent der körpereigenen Abwehrzellen, die für ein gesundes Immunsystem verantwortlich sind.

Die Darmflora reagiert besonders sensibel auf Stress.

Wenn du besonders gestresst bist, dann schlägt sich das auf den Darm – mit bekannten Folgen. Dass dauernde Anspannung die Darmflora tatsächlich verändern kann, haben australische Forscher an Studierenden herausgefunden.

Gemessen wurde die Zusammensetzung der Darmflora zu Beginn und zum Ende des Semesters. Nach der Prüfungsphase fanden sich drastisch weniger Probiotika im Darm, die besonders wichtig für das Wohlbefinden sind.

Die Ergebnisse sind eine mögliche Erklärung dafür, wieso wir in stressigen Zeiten anfälliger sind für Krankheiten.

Warum solltest du nach Antibiotika deine Darmflora aufbauen?

Antibiotika zerstört schädliche Bakterien im Körper, welche Krankheiten verursachen. Davon betroffen sind aber leider auch die Bakterien in unserem Darm, die wir für eine gesunde Verdauung brauchen.

Deswegen kann es während der Einnahme von Antibiotika und danach sinnvoll sein, besonders auf deine Ernährung zu achten. Zusätzlich solltest du Probiotika einnehmen, um deine geschwächten Darmbakterien zu unterstützen.

Hintergründe: Was du über das Thema Darmflora aufbauen wissen solltest

Hier erfährst du, wozu eine gesunde Darmflora fähig ist und warum du sie nach einer Krankheit wieder aufbauen solltest. Wir zeigen dir, für wen es nützlich ist, die Darmflora aufzubauen und wann du das am besten tust.

Die Billionen an Bakterien, die im Darm leben, teilen sich auf in Bifido- und Laktobakterien. Diese unterstützen eine gesunde Darmtätigkeit.

Aber es kommt auch vor, dass sich für den Körper schädliche Bakterien oder Pilze im Darm ansiedeln. Dazu gehören zum Beispiel Clostridia oder Candida Albicans.

Ist deine Darmflora gesund, dann halten die nützlichen Bakterien ein Gleichgewicht aufrecht, in dem sich die schädlichen Keime nicht vermehren können.

Manchmal kippt dieses Gleichgewicht im Darm: Durch die Einnahme von Medikamenten, besonders Antibiotika, durch Stress, Umweltgifte oder einseitige Ernährung.

Dieses Ungleichgewicht im Darm kann eine ganze Reihe von Folgeerkankungen nach sich ziehen.

Die schädlichen Darmbakterien ernähren sich von den gleichen Vitalstoffen, welche die nützlichen Bakterien sonst für unseren Organismus bereitstellen – so bekommt dein Körper einen Nährstoffmangel.

Das Verdauungssystem ist wichtiger Teil unserer Körpers. Ist der Darm aus dem Gleichgewicht, werden wir krank! (Bildquelle: pixabay.de / sbtlneet)

Außerdem dringen Stoffwechselprodukte dieser schädlichen Bakterien über die Darmschleimhaut in den Organismus ein. Folgen davon sind zuerst ein Leistungsabfall, du fühlst dich schwach und schlapp.

Später können Stoffwechselstörungen dazu kommen und Krankheiten wie etwa Weichteilrheuma entstehen.

Welche Symptome gibt es bei einer gestörten Darmflora?

Es gibt einige Symptome für eine gestörte Darmflora. Diese zeigen, dass das natürliche Gleichgewicht des Darms nicht mehr intakt ist.

Diese Symptome sind:

  • Bauchschmerzen
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Übelkeit bis zum Erbrechen
  • Entzündung des Darms
  • Mangelversorgung von Vitaminen
  • Migräne
  • Allergien
  • Hautprobleme
  • Pilzinfektionen

Oft finden auch Ärztinnen und Ärzte erst nach langem Suchen im Darm die Ursache für deine Beschwerden.

Die medizinische Fakultät an der Universität Valencia in Spanien, führte 2009 eine Studie, zum Thema Behandlung des Reizdarmsyndroms mit Probiotika, durch. Man wollte feststellen, ob und in welcher Weise ein Reizdarm mit einer gestörten Darmflora zu tun hat. (2)

Hauptuntersuchungen:

  • Unregelmäßigkeiten in der Darmflora stehen mit einem Reizdarmsyndrom im Zusammenhang.
  • Die Erkenntnisse zeigen, dass bestimmte Probiotika wie Lp299v zu einer erheblichen Verringerung von Schmerzen, Blähungen und Blähungen führen können.

Wenn du also anhaltend unter den Symptomen leidest, dann mache deine Ärztin/deinen Arzt darauf aufmerksam und frage nach unterstützenden Maßnahmen für eine Darmsanierung.

Nach einer Chemotherapie, nach einem Magen-Darm Virus und nach dem Fasten ist ein schonender Aufbau der Darmflora besonders wichtig.

Bei akuten Magen-Darm Problemen und Übelkeit kann dir übrigens Ingwer helfen.

Wann sollte ich meine Darmflora aufbauen?

Es gibt mehrere Gründe, warum deine Darmflora geschwächt ist: einseitige Ernährung, Krankheiten wie einen Magen-Darm Virus oder die Einnahme von Medikamenten über einen längeren Zeitraum, besonders von Antibiotika.

Aber auch wenn du keine Beschwerden hast, kannst du deine Darmflora stärken.

Ein gesunder Darm kann sich effektiv selbst reinigen und mit schädlichen Einflüssen umgehen.

Wie gut und reibungslos das funktioniert, ist von Mensch zu Mensch verschieden.

Nach dem Fasten

Heilfasten ist ein Weg, deine Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Du kannst bereits während den letzten Tagen des Fastens damit beginnen, deine Darmflora mit Präparaten wieder aufzubauen. Besonders wichtig ist eine schonende Ernährung nach dem Fasten. Beachte die 7 Tipps für eine darmfördernde Ernährung!

Nach der Einnahme von Antibiotika

Antibiotika töten unerwünschte Bakterien ab, die oft Ursache für schwere Krankheiten sind. Leider sind von der Wirkung des Antibiotikas auch unsere nützlichen Darmbakterien betroffen.

Sprich vor der Einnahme von Antibiotika mit deinem Arzt.

Deswegen solltest du bereits vor der Einnahme von Antibiotika mit deinem Arzt sprechen und um Präparate für den Darm bitten, welche die Antibiotika-Therapie begleiten.

So unterstütz du die gesunden Darmbakterien und kannst nach der Antibiotika-Einnahme gleich mit dem Aufbau der Darmflora beginnen.

Nach Durchfall

Durchfall ist oft ein Zeichen einer gestörten Darmflora. Grund dafür sind Magen-Darm-Infekte oder eine Lebensmittelvergiftung.

Auch eine ungesunde, einseitige oder fettige Ernährung schwächt den Darm. Hier solltest du ebenfalls mit Präparaten arbeiten.

Nach Pilzerkrankung im Darm

Pilze im Darm sind an zahlreichen Erkrankungen Schuld. In diesem Fall fragst du deinen behandelnden Arzt oder Ärztin nach einer mikrobiologischen Therapie. Dabei nimmst du zwischen 3 und 6 Monaten Probiotika und Autovakzine ein.

Kann man die Darmflora in der Schwangerschaft aufbauen?

Auch Schwangere und Stillende können ihre Darmflora aufbauen. Denn besonders in der Schwangerschaft und beim Stillen braucht der Körper viele Vitamine und ist von einer funktionierenden Verdauung abhängig, da viele Nährstoffe aufgenommen werden müssen.

Auch Kinder und Säuglinge oder ältere Menschen können die Darmflora aufbauen. Hier empfehlen Experten aber Methoden, bei denen keine Tabletten geschluckt werden müssen.

View this post on Instagram

🌱Mutter&Kind🌱 Es ist unheimlich wichtig auf deine Darmgesundheit zu achten, grade wenn du vorhast Schwanger zu werden – warum ? Ist deine Darmflora nicht ausgeglichen und somit dein Immunsystem gestört, kann das auf dein Baby übertragen werden. Es ist tatsächlich so,dass deine Darmbakterien das Immunsystem deines Babys aufbauen und das passiert im Bauch. Hast du also viele Allergien oder bist oft krank, stell sicher dass du deine Darmbakterien in eine gesunde Balance bekommst- wenn du Fragen zum Thema hast, meld dich gerne 🌱. 🇬🇧🌱Mother&Child🌱 it is very important to stabilize your gut bacteria before you become a mommy- why? If your gut flora is not in the right balance and therefore your immune system is disturbed you‘ll transmit it to you unborn baby. Actually your gut bacteria build the immune system for your baby in your belly. If you have some allergics or you’re often ill, try to get your gut flora in the right balance before you become a mommy. If you have questions about it, write me 🌱. #guthealing #guthealthy #darmgesundheit #healyourgut #darmmitcharme #mamaundkind #mumandchild #protectyourbaby #darmbakterien #darmbakterienalsschlüsselzurgesundheit #darmflora #darmfloratherapie #darmfloraaufbauen #gutflora #gutflorawarriors #schwangerschaft #pregnant #pregnancy

A post shared by Your Reset (@_yourreset_) on

Älteren Menschen sollten aber beachten, dass bestimmte Präparate die Aufnahme und Wirkung verschiedener Medikamente verändern.

Sprechen sie deshalb vor der Einnahme unbedingt mit ihrer Drogistin oder Drogist, mit ihrer Apothekerin oder Apotheker!

Wie lange dauert der Aufbau meiner Darmflora?

Der Aufbau der Darmflora mit Präparaten dauert zwischen vier und zwölf Wochen. Abhängig ist das von dem Präparat, das du verwendest, und deinem Gesundheitszustand.

Damit du alles Wissenswerte auf einen Blick findest, haben wir eine Tabelle für dich erstellt.

Worum geht es? Gut zu wissen
Darmflora individuell aufbauen Apotheken und Drogerien bieten verschiedene Kuren an, sanfte Methoden für Kinder sind Spagyrik und Gemmtherapie
Passender Zeitpunkt Du kannst bereits während der Behandlung mit Antibiotika beginnen, Präparate mit Probiotika einzunehmen, und nach Beendigung der Antibiotika-Therapie mit dem Aufbau der Darmflora weiter machen
Wie oft? Bei Beschwerden kannst du ein bis zwei Mal pro Jahr deine Darmflora aufbauen, gesunde Menschen nach Bedarf
Ernährung Viel Gemüse, Tees und Ballaststoffe aus Getreide, Gemüse und Hülsenfrüchten
Lebensstil Viel Bewegung an der frischen Luft regt die Darmtätigkeit an
Zusätzlich: Entgiften! Mit einer Leber-Galle Kur unterstützt du deinen Stoffwechsel nachhaltig

Langsamer und schonender, besonders für Kinder und ältere Menschen ist der Aufbau der Darmflora mit Lebensmittel, das dauert länger und kann bis zu einem halben Jahr dauern.

Erste Ergebnisse deiner neuen Darmflora bemerkst du meistens schon nach wenigen Wochen.

Darmflora aufbauen: Die besten Lösungsmethoden

Damit du weißt, du deine Darmflora effektiv aufbauen kannst, haben wir zahlreiche Tipps zusammengesucht. Du findest bewährte Hausmittel und Nahrungsmittel, die deine Darmflora natürlich aufbauen.

Darmflora aufbauen mit Medikamenten

Probiotika

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die bereits natürlich im Darm leben. Wenn deine Darmflora gestört ist, ist das Gleichgewicht der Mikroorganismen nicht mehr vorhanden.

Probiotika sind Milchsäurebakterien und Bifidobakterien, die im Darm schädliche Bakterien vernichten und die Darmbewegung stimulieren.

Mit Probiotika in Form von Kapseln oder Tropfen gibst du deinem Darm dieses Gleichgewicht zurück. Du erhältst sie rezeptfrei in Apotheken und im Online-Handel.

Präbiotika

Im Gegensatz zu Probiotika sind Präbiotika Ballaststoffe. Mikroorganismen ernähren sich von diesen Ballaststoffen.

Präbiotika stärken deine Darmflora, indem sie den guten Bakterien dort hochwertige Nahrung bieten.

Mikrobiologische Therapie

Pilzen im Darm führen zu einer ganzen Reihe an Erkrankungen. Behandeln kannst du sie mit der mikrobiologischen Therapie, begleitet von Probiotika und Autovakzinen.

Die Schule für Kinderheilkunde und Kindergesundheitsforschung an der University of Western Australia in Perth, Australien führte 2005 eine Studie zu den Auswirkungen von Probiotika auf Neurodermitis, durch.

Dazu wurden 56 Kinder im Alter von 6 bis 18 Monaten mit mittelschwerer oder schwerer Neurodermitis untersucht. 8 Wochen lang erhielten sie 2 mal täglich entweder ein Probiotikum oder ein Placebo. Die Begutachtung wurde erst nach 16 Wochen durchgeführt.

Die Studie zeigte, dass die Kinder in der Probiotikagruppe eine mildere Neurodermitis im Vergleich zur Placebogruppe, hatten. Zudem wurde bewiesen, dass die Einnahme von probiotischen L-Ferment VRI-003-PCC das Ausmaß und den Schweregrad der Neurodermitis bei kleinen Kindern mit mittelschweren oder schweren Erkrankungen verbessert. (3)

Besonders bei Kindern und chronisch kranken Erwachsenen wird diese Therapie eingesetzt. Dabei werden abgetötete Bakterien und Viren verabreicht, auf diese Weise wird das Immunsystem gestärkt.

Sprich für die mikrobiologische Therapie am besten mit deinem Arzt oder Ärztin.

Darmflora aufbauen mit der richtigen Ernährung

Viele Lebensmittelhersteller werben mit Probiotika. Dabei werden über die Nahrung Bakterien aufgenommen, die das Milieu im Darm so verändern, dass krankheitserregende Keime keine Chance haben.

Zu den Probiotika gehören vergorene Lebensmittel, diese stellen wir dir weiter unten vor. Die Präbiotika dagegen unterstützen das Wachstum gesunder Darmbakterien und bestehen meist aus schwer verdaulichen Substanzen.

Darmflora aufbauen mit Joghurt, Kefir und Hefe

Zu den Probiotika gehören auch Milchsäure – und Bifidobakterien. Milchsäurebakterien erzeugen im Darm einen sauren ph-Wert, schädliche Bakterien haben es in diesem Milieu schwer, sich zu vermehren.

Deswegen sind Joghurt, Quark und Buttermilch gute Nahrungsmittel, die den Aufbau der Darmflora unterstützen.

Kefir ist ein gesundheitsfördernder Pilz. Du übergießt ihn mit Milch und lässt ihn einige Tage im Kühlschrank stehen. Kefir ist bekömmlicher als Joghurt und auch für Menschen mit Reizdarm geeignet.

Hier siehst du erstmal einen Überblick über die nützlichsten Lebensmitte und ihre Inhaltsstoffe.

Wirkstoff Lebensmittel
Beta-Glucan Haferflocken
Inulin und Oligofructose Artischocken, Topinambur, Schwarzwurzeln, Chicoree, Zwiebeln, Knoblauch, Weizen, Lauchgewächse oder Spargel
resistente Stärke gekochte Kartoffeln vom Vortag, Brot
Ballaststoffe Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte

Hefe zählt ebenfalls zu den Probiotika. Die Pilze, die in der Hefe enthalten sind, sind nützlich. Denn sie verdrängen anderen, schädliche Pilze, die so den Darm nicht mehr bevölkern können.

Hefe unterstützt das Wachstum von Pilzkulturen, die einen positiven Einfluss auf die Verdauung haben.

Darmflora aufbauen mit natürlichen Hilfsmitteln

Sauerkraut

Sauerkraut, Kimchi und Brottrunk sind so wie Joghurt fermentierte Lebensmittel. Während der Fermentation entstehen ebenfalls Milchsäurebakterien.

Da diese allerdings nicht auf tierischen Eiweißen wachsen, sondern in pflanzlichen Lebensmitteln, sind diese Produkte auch für Menschen geeignet, die sich vegan ernähren.

Achte beim Sauerkraut darauf, kein Fertigprodukt zu beziehen, sondern nach Möglichkeit ein frisches, handgemachtes Sauerkraut mit möglichst wenig Salz.

Kimchi

Kimchi ist, ähnlich wie Sauerkraut fermentiertes Kraut mit anderen Gemüsesorten. Auch hier entstehen bei der Fermentation Milchsäurebakterien, die deine Darmflora schonend wieder aufbauen.

Apfel und Apfelessig

In der Schale von Äpfeln steckt besonders viel Pektin. Diese Fruchtsäure fungiert auch als Ballaststoff und fördert die Mikroben im Darm.

Deswegen solltest du deine Äpfel immer mit Schale essen und besonders auf eine absolute Bio-Qualität achten.

Apfelessig ist ebenfalls förderlich für die Darmgesundheit, da sich während dem Gärungsprozess auch Milchsäurebakterien bilden.

Brottrunk

Brottrunk ist ein milchsauer vergorenes Getränk aus Weizen, Roggen und Hafer. Es hilft dabei, eine gesunde Darmflora aufzubauen und Stoffwechselvorgänge zu regulieren.

Brottrunk kommt ursprünglich aus Russland und wird dort seit Jahrhunderten zur Stärkung der Gesundheit eingesetzt.

Kombucha

Kombucha ist ein fermentiertes Teegetränk, das Essig- und Milchsäure enthält. Als Basis wird Schwarztee und Zucker verwendet.

Spezielle Kombucha Bakterienkulturen ermöglichen die Fermentation, dabei entsteht als Nebenprodukt Alkohol. Deshalb ist Kombucha für Kinder nicht geeignet!

Kokos

Kokosnüsse enthalten mittelkettigen Triglyceride (MCT). Diese wirken entzündungshemmend.

Außerdem verhindert das in den Kokosnüssen enthaltene Öl, dass sich schädliche Pilzkulturen im Darm ansiedeln.

Flohsamen

Flohsamenschalen enthalten von Natur aus viele Ballaststoffe und Schleimstoffe, darunter Rhamnose und Galactose.

Die Schleimstoffe binden im Darm vorhandenes Wasser und vergrößern das Volumen des Darminhaltes. So wird die Darmtätigkeit angeregt und wirkt gegen Verstopfung. Aber auch bei Durchfall helfen Flohsamen, denn sie binden auch hier das Wasser.

Flohsamen sorgen dafür, eine gestörte Darmflora erstmal zu stabilisieren. Als Alternative können auch Leinsamen oder Chiasamen verwendet werden.

Heilerde oder Mineralerde lässt sich perfekt mit Flohsamen kombinieren, denn sie ergänzen einander perfekt.

Während die Flohsamen den Stoffwechsel anregt, bindet die Heilerde die Stoffwechselprodukte, schädliche Bakterien und Giftstoffe.

Darmflora aufbauen mit homöopathischen Globuli und Schüßler Salzen

In der Homöopathie verwendet man verschiedene Globuli, um die Darmflora aufzubauen und Probleme in den Griff zu bekommen.

Bei Darmkrämpfne wird Chamomilla gegeben, Blähungen werden mit Natrium sulfuricum behandelt und bei Durchfall und Verstopfung soll Nux vomica helfen.

Schüßler Salz Wirkung
Nr. 4 Kalium chloratum Versorgt die Schleimhäute
Nr. 9 Natrium phosphoricum Bindet überschüssige Säuren im Körper
Nr. 10 Natrium sulfuricum Ausscheiden der gebundenen Säuren

Die Therapie mit Schüßler-Salzen funktioniert nach dem Grundsatz, dass dem Organismus fehlende Mineralstoffe zugeführt werden.

Das Gleichgewicht des Darms wird mit den Schüßler Salzen Nr. 4, Nr. 9 und Nr. 10 gearbeitet. Die Wirkung der Salze sind in dieser Tabelle zusammengefasst.

Darmflora aufbauen vegan und bei Laktoseintoleranz

Beim Thema gesunde Darmflora fällt immer wieder der Begriff der Milchsäurebakterien. Das kann abschreckend wirken für Menschen, die unter eine Laktoseintoleranz oder Milchunverträglichkeit leiden.

Die CUNY School of Public Health, Hunter College, Universität New York (USA) untersuchte 2014, ob eine vegane Ernährung gesundheitliche Vorteile bietet. Dabei wurde ausschließlich eine vegane Diät getestet. Eine Studie zu einer lebenslangen veganen Ernährung konnte nicht durchgeführt werden. (4)

Hauptuntersuchungen:

  • Im Darm wurde eine verringerte Häufigkeit von Pathobionten und eine größeren Häufigkeit von Schutzarten festgestellt.
  • Reduzierte Entzündungsarten weisen darauf hin, dass es durchaus sinnvoll sein kann, eine gesunde Darmflora durch eine vegane Diät aufzubauen.
  • Es ist jedoch unklar, ob die Darmflora langfristig durch eine lebenslange vegane Ernährung im Gleichgewicht bleibt.

Tatsächlich haben die Milchsäurebakterien mit Milch nichts zu tun: Sie entstehen auch in der Fermentation von rein pflanzlichen Produkten wie Sauerkraut und Kimchi.

Deswegen kannst du auch bei Laktoseintoleranz oder als Veganer bedenkenlos auf Präparate mit Milchsäurebakterien zurückgreifen.

Trivia: Was du sonst noch über das Thema Darmflora aufbauen wissen solltest

Die Darmflora ist ein sehr komplexes Thema, das viele Seite hat. Hier zeigen wir dir noch ein paar spannende Aspekte und klären letzte Fragen, die noch offen geblieben sind.

Wie lässt sich die Darmflora bei Hund oder Katze aufbauen?

Hund

Posititen Einfluss auf die Verdauung deines Hundes hat der Darmkeim Enterococcus faecium. Er ist neben Bacillus subtilis das einzig zugelassene Probiotikum für Hunde.

Beide fördern das Wachstum der erwünschten Laktobazillen die wichtig für eine gesunde Darmflora für den Hund sind.

Präbiotika für den Hund findest du in den Mannan-Oligosacchariden (MOS), den Fructo-Oligosacchariden (FOS), Inulin und Pektin.

7 Tipps für eine darmfördernde Ernährung

Halte dich an diese goldenen Regeln und unterstütze deinen Darm bei seiner Arbeit!

  • Flüssigkeit: Der Körper braucht viel Flüssigkeit. Auch der Darm profitiert davon. Trinke vor allem Wasser und ungesüßte Kräutertees. Wer Warmes trinkt, ist laut Studien offener in sozialen Situationen.
  • Ruhe: Wer im stehen oder gehen isst, signalisiert dem Körper einen Ausnahmezustand. Im sitzen kann der Körper zur Ruhe kommen. Die Verdauung arbeitet effizienter und schneller – der Darm freut sich.
  • Frühstück: Nach dem Schlafen funktioniert die Verdauung am besten. Am Vormittag arbeitet der Darm auf Hochtouren! Deswegen können Vitamine, Ballaststoffe und Eiweiß in der Früh am besten verarbeitet werden.
  • Mittag: Die Hauptmahlzeit des Tages sollte zu Mittag und nicht am Abend eingenommen werden. In den Abendstunden reduziert der Darm seine Tätigkeit und beginnt diese erst wieder in den frühen Morgenstunden.
  • Abend: Wer das Abendesse 2-3 Mal pro Woche ausfallen lässt, gönnt dem Darm eine Auszeit. So kann sich der Hormonhaushalt selbst regulieren. Achtung: Tabu sind dann auch gezuckerte Limonaden und Alkohol, vor allem Bier.
  • Nachtisch: Süßes ist erlaubt, allerdings in Maßen! Wenn du das Naschen mit den Mahlzeiten als Nachtisch verknüpfst, dann fällt es dir leichter, nicht zwischendurch zu naschen. So schonst du auch den Darm und die Verdauung funktioniert effizienter.
  • Kochen: Schon die richtige Zubereitung der Speisen ist eine Erleichterung für den Darm. Schonende Zubereitung wie das Garen oder Dämpfen sind ideal, ungünstig dagegen heißes Braten oder Frittieren.

Eine wunderschöne Doku zum Thema gesunder Darm haben wir hier für dich gefunden:

Welche Gewürze helfen beim Aufbau einer gesunden Darmflora?

Kurkuma und Ingwer sind tolle Gewürze für den Darm. Kurkuma regt durch die Bitterstoffe Darm- und Gallentätigkeit an. Außerdem soll Kurkuma Darmkrebs vorbeugen.

Ingwer dagegen wirkt entgiftend auf den Darm und ist deshalb bei Magen-Dam-Virus ein toller Tee. Thymian, Oregano und Chili wirken antibakteriell.

Koriander, Anis und Fenchel unterstützen den Aufbau der Darmflora und verhindern Blähungen. Deshalb findet man sie oft in Verdauungstees, auch für Säuglinge und Kleinkinder.

Welche Lebensmittel eignen sich für den Aufbau der Darmflora?

Wir haben dir hier eine umfangreiche Liste zusammengestellt. Baue diese Lebensmittel in deinen Speiseplan ein.

So kommst du in den Genuss einer abwechslungsreichen Ernährung, die deine Darmflora unterstützt.

Welche Bücher gibt es über das Thema Darmflora aufbauen?

In diesem Buch findest du wertvolle Tipps, wie du deine Darmflora natürlich entgiften kannst und dabei noch abnehmen kannst.

Dieses Buch zeigt dir weitere tolle Strategien, wie du mit der Sanierung der Darmflora ganz natürlich Gewicht verlieren kannst.

Dieses Buch zeigt dir nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie deine Darmbakterien deine Gesundheit beeinflussen.

Fazit

In vielen Situationen kann es notwendig sein, die Darmflora aufzubauen und zu unterstützen. Wir haben dir gezeigt, welche Situationen das sind und wie du deine Darmflora aufbauen kannst.

Nütze die Kraft der Natur und unterstütze deinen Darm mit gesunden Probiotika und Präbiotika aus der Natur.

Viele Lebensmittel können dir helfen, wenn du deine Darmflora aufbauen willst. Zusätzlich unterstützen kann der gezielte Einsatz von Präparaten aus der Apotheke oder dem Drogeriefachmarkt.

(Bildquelle: 123rf.com / 49540757)

Einzelnachweise (4)

1. Madsen K, Cornish A, Soper P, McKaigney C, Jijon H, Yachimec C, Doyle J, Jewell L, De Simone C. Probiotic bacteria enhance murine and human intestinal epithelial barrier function. Gastroenterology. 2001 Sep; 121(3):580-91.
Quelle

2. Bixquert Jiménez M. Treatment of irritable bowel syndrome with probiotics. An etiopathogenic approach at last? Rev Esp Enferm Dig. 2009 Aug;101(8):553-64.
Quelle

3. S Weston, A Halbert, P Richmond, and S Prescott. Effects of probiotics on atopic dermatitis: a randomised controlled trial. Arch Dis Child. 2005 Sep; 90(9): 892–897.
Quelle

4. Glick-Bauer M, Yeh MC. The health advantage of a vegan diet: exploring the gut microbiota connection. Nutrients. 2014 Oct 31;6(11):4822-38.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Anna hat sich auf medizinischen Journalismus spezialisiert und schreibt nicht nur über den menschlichen Körper, sondern kennt sich auch im Bereich Nahrungsergänzungsmittel sehr gut aus. Durch ihr Studium in Sportwissenschaften besitzt sie ein fundiertes theoretisches Hintergrundwissen über die Materie.
Wissenschaftlicher Artikel
Madsen K, Cornish A, Soper P, McKaigney C, Jijon H, Yachimec C, Doyle J, Jewell L, De Simone C. Probiotic bacteria enhance murine and human intestinal epithelial barrier function. Gastroenterology. 2001 Sep; 121(3):580-91.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Bixquert Jiménez M. Treatment of irritable bowel syndrome with probiotics. An etiopathogenic approach at last? Rev Esp Enferm Dig. 2009 Aug;101(8):553-64.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
S Weston, A Halbert, P Richmond, and S Prescott. Effects of probiotics on atopic dermatitis: a randomised controlled trial. Arch Dis Child. 2005 Sep; 90(9): 892–897.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftlicher Artikel
Glick-Bauer M, Yeh MC. The health advantage of a vegan diet: exploring the gut microbiota connection. Nutrients. 2014 Oct 31;6(11):4822-38.
Gehe zur Quelle